Kaltisostatische Pressen CIP

Kaltisostatisches Pressen dient der Verdichtung von Pulvern aller Art zur Formung von Halbzeugen und Bauteilen. Hierzu wird das Pulver in eine flexible Form gegeben und die Form vollständig in den Druckbehälter der Anlage gelassen (Wetbag Verfahren).

Die Anlage baut in kürzester Zeit einen Druck von bis zu 6.000bar auf, welcher gleichförmig auf die Form wirkt und hierdurch das Pulver homogen verdichtet. Der Druckaufbau wird über einen robusten hydraulischen Druckübersetzer erreicht.

Unser Portfolio umfasst multifunktionelle Hochleistungslaboranlagen sowie produktorientiert optimierten Produktionsanlagen. Zusätzlich dazu bieten wir auch andere allgemeine Dienstleistungen für den Bereich Hochdruck an.

Spezifikationen

Technische Besonderheiten

Durchsatzleistung: Druckaufbau in wenigen Sekunden bis Minuten (Produktionsanlagen)
Atmosphäre: Druckmedium ist Wasser, Öl, Glykol (bis 6000bar)
Temperatur: begrenzt durch Siedetemperatur des Druckmediums

Anwendungsgebiete

Kaltisostatische Pressen, insbesondere unsere „Wetbag“ Druckmethode, werden zur vollständig homogenen Pulververdichtung eingesetzt. Vor allem für größere Bauteile oder Halbzeuge erreicht konventionelles uni-axiales Pressen relativ schnell seine Grenzen. Zum Beispiel für die Vorformung von großen Isolatoren aus Keramikpulver oder Schmelztöpfe aus Graphitpulver ist kaltisostatisches Pressen das Mittel der Wahl.

Zusätzliche Module

  • Pressformen und Werkzeug
  • Kran zum Be- und Entladen

 

  • HMI-TPC 4.0 (Human Machine Interface, Total Process Control 4.0)
  • Automatisierung

Das CREMER-Prinzip

Planen

Entwickeln

Bauen

Installieren

Service

Das sagen unsere Kunden

Kein anderer Hubbalken im Markt hat nach meiner Kenntnis länger bei 1.750°C im H2 gelaufen und wir schalten nun geplant ab.